Microsoft bietet für Windows 10 optional mehr Datenschutz, die Umsetzung bedeutet jedoch Mehraufwand für den Admin

Leider werden viele Daten nur allzuleicht weitergegeben. Microsoft ermöglicht jetzt mehr Datenschutz bei Windows 10.

Windows 10 und Windows Server 2016 übermitteln in den Standardeinstellungen viele sensible Daten an Microsoft. Für den privaten Anwender ist das ärgerlich, aber für Unternehmen ist das ein Problem. Nach dem deutschen Gesetz ist die Datenweitergabe kritisch, da Metadaten übermittelt werden, aus denen Microsoft Rückschlüsse auf das Unternehmen bzw. auf einzelne Personen ziehen kann, z. B., wann und wie lange die Mitarbeiter gearbeitet haben.

Microsoft bietet nun an, die Datenübermittlung an Microsoft individuell zu konfigurieren:

https://docs.microsoft.com/en-us/windows/configuration/manage-connections-from-windows-operating-system-components-to-microsoft-services

Die Lesezeit des englischsprachigen Artikels beträgt 54 min! 26 Punkte sind abzuarbeiten, die einen beträchtlichen einmaligen Aufwand für den Admin bedeuten können. Außerdem geht die Einschränkung der Datenübermittlung an Microsoft mit weniger Benutzerfreundlichkeit des Betriebssystems einher, z. B.:

  • Deaktiviert man das automatische Updaten von Stammzertifikaten, muss der Admin das nun zeitnah manuell einstellen.
  • Die automatischen Updates von Windows 10 müssen abgeschaltet werden, sonst werden alle eigenen Einstellungen wieder überschrieben.
  • Das „Auto-Vervollständigen“ von Web-Adressen im Internet Explorer funktioniert nicht mehr. Diese Einschränkung kann man sicher noch am ehesten hinnehmen.

Es sind also neue Geschäftsprozesse zu beschreiben, um sicherheitsrelevante Microsoft-Updates zeitnah einzuspielen, ohne dass die individuellen Einstellungen überschrieben werden. Die Aufrechterhaltung des Datenschutzes bringt also auch mehr laufenden Aufwand für den Admin mit sich.

Zum Thema hat Netgate-IT eine interessante Meldung aus dem Heise-Newsticker für Sie ergänzt und aufbereitet.

P. S.: Auf https://www.heise.de/forum/iX/Kommentare/Kollateralgenerve/forum-381472/comment/ werden Insider-Tipps gegeben, wie man die Datenabfragen von Microsoft noch eleganter unterbinden kann.